Dr. Peter Rawohl - Praxis für Kinderheilkunde und Jugendmedizin 05921 / 4499

Aktuelles

Schutzimpfung gegen COVID 19 in unserer Praxis

Leider gab es in den letzten Wochen nur begrenzte Mengen an Impfstoff, häufig wurde auch weniger geliefert als zunächst angekündigt. Daher mussten wir wiederholt Impftermine verschieben. Allmählich steigende Mengen ermöglichen es uns, jetzt auch Termine für Patienten mit erhöhter Priorität zu vergeben.

Ab sofort Terminvergabe für die Impfung gegen SARS-CoV-2 für folgende Personen:

Personen mit Zustand nach Krebserkrankung

Personen  mit Immunschwäche, Autoimmunerkrankungen oder Rheuma

Personen mit chronischen neurologischen Erkrankungen

Personen mit Asthma bronchiale

Personen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (M. Crohn, Colitis ulcerosa)

Personen mit Diabetes mellitus

Personen mit starkem Übergewicht

weitere Personen, bei denen durch ihre Erkrankung ein besonderes Risiko für schwere Krankheitsverläufe nach Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht.

Patienten ab 16 Jahre werden selbst geimpft (Biontec-Impfstoff), bei den jüngeren Kindern, die zuhause betreut werden und pflegebedürftig sind, kommen 2 enge Kontaktpersonen für die Impfung in Frage, in der Regel werden dies die Eltern sein.

Die kompette und aktuelle Corona-Impfverordnung der Bundesregierung finden Sie unter "Links"

Schutzmaßnahmen unserer Praxis zur Verhinderung von Infektionen mit COVID19

Die wirksamen Schutzmaßnahmen gegen Ansteckung umfassen das Vermeiden von Menschen-ansammlungen, ausreichender Sicherheitsabstand und das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung.

Um dieses Ziel zu erreichen gelten in unserer Praxis ab sofort folgende Regelungen:

  1. Behandlungen finden nur nach vorheriger telefonischer Terminabsprache statt, Ausnahmen sind nur in wenigen Fällen möglich, z.B. bei akuter schwerer Atemnot oder starken Schmerzen, die nicht auf die vorherige Gabe von Schmerzmitteln ansprechen. Im Zweifel wird der Arzt den Patienten kurz untersuchen, liegt aber kein Notfall vor, findet keine Behandlung statt und die Praxis muss sofort verlassen werden. Patienten ohne Termin dürfen sich nicht mehr im Wartezimmer aufhalten.
  2. Auch wenn Sie Überweisungen oder Wiederholungsrezepte benötigen, bitte immer telefonisch vorbestellen, um Warteschlangen vor der Anmeldungstheke zu vermeiden.
  3. Leiden Sie oder Ihr Kind unter einem gewöhnlichen Infekt mit z.B. Husten, Schnupfen ohne Fieber, sollten Sie überlegen, ob unbedingt eine Untersuchung in der Praxis stattfinden muss. Gern schicken wir Ihnen auch ohne Untersuchung in der Praxis ein entsprechendes Rezept mit Medikamenten per Post. Bis voraussichtlich Mitte 2021 können wir notwendige Bescheinigungen für Kinderkrankengeld, falls Sie nicht arbeiten können, weil Sie Ihr Kind unter 12 Jahren zuhause betreuen müssen, per Post zuschicken.
  4. Behandelt werden nur die zuvor angemeldeten Patienten, es sollte also nicht vorkommen, dass Sie nur ein Kind anmelden, dann aber mit weiteren Geschwisterkindern erscheinen, die auch krank sind und behandelt werden müssen.
  5. Bei der Behandlung von Kindern soll grundsätzlich nur eine erwachsene Begleitperson mitkommen,  Ausnahmen sind aber möglich, z.B. wenn ein Dolmetscher benötigt wird.
  6. Alle Personen ab 6 Jahren tragen in der Praxis durchgängig eine Mund-Nasenbedeckung, es sei denn, der Arzt erlaubt wegen einer Untersuchung oder zur Durchführung eines Abstriches das Entfernen. Für Patienten ab 12 Jahre oder erwachsene Begleitpersonen ist das Tragen eines med. Mundschutz oder einer FFP2- bzw- einer KN95-Maske Pflicht. Weitere Ausnahmen bestehen bei akuter Atemnot, z.B. Asthmaanfall oder wenn aus anderen Gründen das Tragen nicht zumutbar ist, wie bei mangelnder Einsichtsfähigkeit des Patienten.
  7. Im größeren Wartezimmer sollen sich maximal Personen aus 4 Familien, im kleineren aus max. 2 Familien aufhalten, wir bitten die Eltern, darauf zu achten, dass Sicherheitsabstände eingehalten werden.
  8. Um die Zahl der Personen in der Praxis nicht unnötig zu erhöhen und damit das Ansteckungsrisiko gering zu halten, führen wir Abstriche auf SARS-Covid19 nur bei entsprechenden Verdachtssymptomen durch. Wir testen keine gesunden Kontaktpersonen oder Geschwister von Erkrankten.
  9. Schulatteste wegen banaler Erkrankungen werden erst ab dem 4. Krankheitstag ausgestellt, es sei denn, durch Beschluss der Klassenkonferenz liegt eine Attestpflicht vor, in diesem Fall bitten wir um eine Kopie des entsprechenden Informationsschreibens der Schule. Allein durch diese Maßnahme vermeiden wir das unnötige Erscheinen von 10 bis 20 Schülern pro Tag in der Praxis.

Öffnungszeiten der Praxis

Mo, Di, Do:
8:00 - 12:00 Uhr und 14:30 - 18:00 Uhr
Mi:
8:00 - 12:00 Uhr
Fr:
8:00 - 12:00 Uhr und nachmittags nach telefonischer Vereinbarung
Weitere Öffnungszeiten